One-Minute-Videos als alternative – kompetenzorientierte – Prüfungsform

Ausnahmesituation Sommersemester 2020: Kurz vor Vorlesungsbeginn des Sommersemesters kam es in Deutschland zum ersten durch die Covid-19-Pandemie bedingten Lockdown. Für die Lehrveranstaltung “Einführung in die Medienpädagogik” an der Universität Passau in der Lehrer*innenbildung bedeutete dies zwar grundsätzlich keine große Änderung, da sie ohnehin schon seit Jahren als Onlinekurs über die Virtuelle Hochschule Bayern angeboten wurde. Die Prüfungen wurden bisher jedoch stets in Form einer Präsenzklausur durchgeführt – nicht in diesem Semester.

Die Lehrveranstaltung “Einführung in die Medienpädagogik” ist für alle Lehramtsstudierenden der Universität Passau relevant und wird zusätzlich bayernweit über die Virtuelle Hochschule Bayern angeboten. Dadurch resultieren sehr hohe Teilnehmer*innenzahlen von durchschnittlich ca. 400 Personen jedes Semester. Veranstaltungen mit derart vielen Teilnehmer*innen stellen Hochschullehrende bei der Frage nach der geeigneten Prüfungsform jedoch vor große Herausforderungen. Diese Herausforderung zu meistern ist kein leichtes Unterfangen und ist auf Ebene einer jeden Lehrveranstaltung nur individuell zu lösen. Im vorliegenden Fall wurde die Produktion eines kurzen One-Minute-Videos mit medienpädagogischen Inhalten als alternative – und von zu Hause durchführbare – Prüfungsaufgabe gestellt. Die Studierenden wurden dadurch in die Lage von Produzierenden versetzt und mussten sich zunächst komplexe medienpädagogische Inhalte erschließen, diese für ihr Zielprodukt aggregieren und danach geschickt auswählen und im Anschluss medial in einem kurzen Videoprodukt umsetzen.

Aufgabenstellung
Fertigen Sie ein „One-Minute-Video“ über die Kernideen des Kurses zur Einführung in die Medienpädagogik an. Transferieren Sie die Inhalte des Kurses auf Ihre persönliche berufliche Zukunft und machen Sie deutlich welche Konzepte und Ideen Ihnen besonders relevant für Ihr zukünftiges Wirken erscheinen. 
Stellen Sie in 60 Sekunden dar, was für Sie selbst zentrale Ideen der Medienpädagogik sind. 

Ausgewählte Beispiele für Einreichungen Studierender

Mit diesem Switch der Prüfungsaufgabe erfolgte eine Transformation auf eine kompetenzorientierte Aufgabenstellung, die gleichermaßen Vorteile (Pros) und Nachteile (Cons) mit sich bringt.

Pros

  • Der komplexe Vorgang von Konzeption und Produktion eines kurzen Videos vermittelt Kompetenzen auf hohen Niveaustufen.
  • Ergebnisse des Kurses werden sichtbar und können weiter genutzt werden.
  • Die Veranstaltung hat einen nachhaltig positiven Einfluss auf die Medienkompetenzen der Studierenden.

Cons

  • Der Aufwand zur Korrektur der abgegebenen Videos ist höher als bei automatisiert auswertbaren Prüfungsformen.
  • Die Bewertung von Videoformaten – auch wenn kriteriengeleitet – ist tendenziell von Subjektivität geprägt.

DiLab-Blog - Raum für Lehrinnovation > Studierendenprodukte > One-Minute-Videos als alternative – kompetenzorientierte – Prüfungsform