Stationenkonzept des DiLab-Klassenzimmers (Videos)

Um unterschiedliche Lernanwendungen im DiLab-Klassenzimmer zeigen zu können, wurde ein Stationenkonzept entwickelt. Hierbei werden die einzelne Anwendungen vorgestellt und gezeigt, wie man sie sinnvoll im Unterricht einsetzen kann. In diesem Blogartikel geht es darum, die einzelnen Stationen anhand eines kurzen Videos vorzustellen.

Das DiLab-Klassenzimmer ist auf eine Klassenstärke von 30 Lernern ausgerichtet und ist mit einem breiten Medienspektrum ausgestattet. Es verfügt über ein flexibles Tafelsystem, flexibles Mobiliar, Tablets, Notebooks, Dokumentenkameras, Beamer, interaktive Whiteboards, Unterrichtssoftware u.v.m.

Überblick über die Stationen im DiLab-Klassenzimmer

Station 1: Prozessfeedback im Unterricht

An dieser Station des DiLab soll gezeigt werden, wie Lehrende das Feedback oder die Antworten der Lernenden ganz einfach und schnell einholen können.

Dabei kann sich der Lehrende zum einen Feedback zu seinem Unterricht und der Gestaltung an sich einholen. Somit ist es ihm möglich, seinen Unterricht zu analysieren und individuelles vorhandenes Wissen der Lernenden zu berücksichtigen und den Unterricht dementsprechend anzupassen. Zum anderen ist es auch möglich, Umfragen zu erstellen, um mit Hilfe derer gezielt das Wissen der Schüler abzufragen. Alle Ergebnisse können anschließend gespeichert und vom Lehrenden wieder verwendet oder analysiert werden. 

Prozessfeedback im Unterricht

Station 2: Arbeitsergebnisse flexibel und digital präsentieren

Arbeitsergebnisse flexibel und digital präsentieren

Im Raumkonzept des Didaktischen Labors steht Flexibilität an oberster Stelle – so auch bei der Verwendung digitaler Inhalte. Diese können im DiLab kabellos an eine Präsentationsfläche weitergegeben und anschließend angezeigt werden. Außerdem ist es auch möglich mehrere Bildschirminhalte gleichzeitig anzeigen zu lassen. So kann der Lehrende nicht nur das Ergebnis eines Lernenden, sondern auch von Mehreren anzeigen und in der Gruppe besprechen lassen. Der Lehrende kann sich dabei immer frei im Raum bewegen und die Anzeige von jedem beliebigen Punkt im Raum aus steuern. Somit ist er in seiner Präsentation völlig flexibel und nicht an eine Präsentationsfläche gebunden.

Station 3: Einfache Medienproduktion mit Greenscreen

Diese Station im DiLab soll zeigen, wie einfach und schnell es möglich ist, Medien zu produzieren. Dabei wird hier der Greenscreen verwendet. Mit Hilfe dessen kann der Hintergrund in aufgezeichneten Bildern durch beliebig andere Hintergründe ersetzt werden. Dabei kann man selbst erstellte Bilder, vorgegebener Bilder einer App oder Bilder aus dem Internet verwenden. (Vorsicht: Bei der Verwendung von Bildern aus dem Internet muss immer das Copyright des Bildes beachtet werden!)

Die Umsetzung ist sehr einfach, der Aufwand nur gering. Die benötigten Utensilien sind lediglich ein grüner Stoff, Vorhang o.ä. und ein mobiles Endgerät mit einer passenden Greenscreen-App, mit Hilfe derer das Bild aufgenommen und anschließend sofort bearbeitet wird.

Einfache Medienproduktion mit Greenscreen

Station 4: Dokumentenkameras – Präsentieren & Produzieren

Dokumentenkameras – Präsentieren & Produzieren

Eine Dokumentenkamera ist ein Gerät zur Präsentation von Dokumenten und Objekten in Echtzeit über einen Bildschirm, Computer oder eine andere Präsentationsfläche. Diese haben jedoch auch noch einige andere sinnvolle Funktionen. So kann man beispielsweise das Projizierte einfrieren oder Bilder und Videos aufzeichnen.

Im unterrichtlichen Einsatz können Dokumentenkameras beispielsweise als “Overhead-Einsatz” oder für das Präsentieren von Schülerergebnissen sowie die Produktion von Videos mit Legetechnik verwendet werden. Der große Vorteil bei der Verwendung der Dokumentenkameras ist dabei, dass alles gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt wieder darauf zugegriffen werden kann.

Station 5: Interaktive Tafelbiler mit den interactive Whiteboards

Im DiLab befinden sich zwei Interaktive Whiteboards (kurz: IWB´s). Davon ist eines fest an der Wand verankert, das andere hat Rollen und kann im Raum flexibel verwendet werden. Die IWB´s können für verschiedene Zwecke genutzt werden: Zum einen stellen sie einen gewissen Tafelersatz dar. Auf  den IWB´s kann man – genau wie auf einer gewöhnlichen Tafel – schreiben oder Zeichnungen anfertigen. Die IWB´s bieten jedoch auch noch viele andere Gestaltungsmöglichkeiten in diesem Bereich. So kann man einfach und schnell Stiftfarbe, Stiftart, uvm. verändern. Außerdem hat man die Möglichkeit interaktive Tafelbilder zu erstellen und abzuspeichern, um immer wieder darauf zugreifen zu können. Des Weiteren ist jedes IWB mit einem PC verbunden. So hat man als Lehrender die Möglichkeit Videos, Bilder oder aber auch eigene Präsentationen zu zeigen und den Unterricht damit zu gestalten.

Interaktive Tafelbilder
DiLab-Blog - Raum für Lehrinnovation > DiLab > Stationenkonzept des DiLab-Klassenzimmers (Videos)